Urlaubsort Lawalde Oberlausitz  / Sachsen 
[ Impressum ] zur Kottmarmühle Lauba / Kleindehsa / Lawalde 
 Informationen
  Startseite
  Hochsteinbote
  Gemeindeamt
  Gemeinderat
  Satzungen
  Feste
 Über uns
  Ortslage
  Geschichte
  Sehenswertes
  Anreise
 Tourismus
  Freizeit
  Wandern
  Gastronomie
  Quartiere
  Ausflugsziele
 Bürgerservice
  Vereine
  Vermietung
  Lokales
 Extras
  Gustav Bayn
  Fotoserie
  Wohnen
  Gästebuch

zum Czorneboh ...    ·   zum Bieleboh ...    ·   zur Kottmarmühle ...

Unser dritter Wandervorschlag ist eine absolute Tagestour und man sollte schon sehr gut zu Fuß sein. Es empfiehlt sich auch einen Rucksack mit etwas Proviant und Getränke mitzuführen. Sie sollten es auch nicht versäumen ein Fernglas mit auf diese Wanderung zunehmen. Wir beginnen unsere Wanderung am Dorfausgang in Richtung Großschweidnitz, in Höhe der Dorfkirche und "Sünderstein". Wir wandern auf der kleinen Verbindungsstraße ca. 800 Meter, bis wir auf der rechten Seite an einen Rastplatz kommen. Von dort noch einmal 100 Meter weiter, geht auf der linken Seite der Straße ein Wanderweg ab. Wir laufen zum Waldrand und dort angekommen gabelt sich der Weg. Wir gehen auf dem rechts abbiegenden Wanderweg weiter und gelangen am Ende dieses Weges auf die Verbindungsstraße zwischen Großschweidnitz und Dürrhennersdorf. Auf dieser Straße halten wir uns links und laufen zum Dorfeingang von Großschweidnitz.

Das Eisenbahnviadukt ist schon von Weitem, zu sehen. Dort angekommen, zweigt gleich danach ein kleiner Wanderweg rechts in den Wald ("Höllengrund") ab. Wir gelangen auf dem Hauptwanderweg durch den "Höllengrund", dieser ist ein nur ca. 1km langes, enges, dicht bewaldetes und tief eingeschnittenes Tal, das sehr romantisch liegt. In der Mitte dieses kleinen Tales steht an einem Bachlauf gelegen, ein kleines "Waldhaus". Diese kleine Einkehrmöglichkeit wird von einem Verein betrieben und ist zurzeit leider nur an 5 Tagen im Jahr für die Öffentlichkeit zugänglich. So finden zum Beispiel zum Maifeuer 30.04. und zum Herrentag richtige Völkerwanderungen hierher statt. Es ist ein "Geheimtipp" der in der näheren Umgebung wohnenden Bevölkerung. Wir wandern aber durch das Höllental in Richtung Dürrhennersdorf weiter und am Ausgang des Tales stoßen wir auf eine kleine Straße. Wir wenden uns nach links und verbleiben auf dieser Straße bis zu ihrer Einmündung auf die Hauptstraße. Von dort führt unser Weg links weiter über den Bahnübergang. 100 Meter danach hätte man die Möglichkeit den Weg durch den Wald über den "Hutberg" weiter zuführen, aber für Ortsunkundige ist dies nicht zu empfehlen. Wir bleiben also noch weitere 1000 Meter auf dieser Straße und in Höhe des ersten Firmengeländes auf der linken Straßenseite geht rechts ein schöner breiter Plattenweg ab. Diesem folgen wir. Wir kommen an der "Engelei" vorbei, dies sind 2 wunderschön gelegene Teiche, von denen der erste sowohl als Bade- sowie Angelteich genutzt wird. Der zweite Teich ist ausschließlich Angelgewässer. Für Petrijünger die bei uns Urlaub machen sei gesagt, im Gemeindeamt von Dürrhennersdorf kann man Tages- oder Wochenkarten zum Angeln käuflich erwerben. Wir verbleiben auf diesem Plattenweg, der nur ganz selten von landwirtschaftlichen Fahrzeugen benutzt wird, bis wir an eine beschilderte Weggabelung kommen. Linker Hand sehen wir schon die Kirche der Gemeinde Kottmarsdorf und dahin führt nun unser weiterer Weg. 200 Meter hinter der Kirche, am Ortsausgang in Richtung Obercunnersdorf gelangen wir zur Bockwindmühle, unserem eigentlichem Ziel.