Urlaubsort Lawalde Oberlausitz  / Sachsen 
DorfkircheSündersteinMühlenmuseumKakteensammlungSchloss
[ Impressum ] Sehenswertes Lauba / Kleindehsa / Lawalde 
 Informationen
  Startseite
  Hochsteinbote
  Gemeindeamt
  Gemeinderat
  Satzungen
 Über uns
  Ortslage
  Geschichte
  Sehenswertes
  Anreise
 Tourismus
  Freizeit
  Wandern
  Gastronomie
  Quartiere
  Ausflugsziele
 Bürgerservice
  Vereine
  Vermietung
  Lokales
 Extras
  Gustav Bayn
  Fotoserie
  Wohnen
  Gästebuch

Dorfkirche · Sünderstein · Heimatmuseum · Mühlenmuseum · Kakteensammlung · Schloss
Ein steinerer Zeuge aus längst vergangenen Tagen befindet sich auf der linken Straßenseite am Ortsausgang von Lawalde in Richtung Großschweidnitz - Dürrhennersdorf, der Sünderstein. Der Sünderstein ist ein sesselartiger ausgehauener Granitblock der etwa 1,5 Meter hoch ist und die Jahreszahl 1735 auf sich trägt.
In Zeiten als die Gerichtsbarkeit noch in den Händen der regierenden Landadeligen lag standen Abstrafungen fast schon auf der Tagesordnung.
In besonders schweren Fällen wurden auch Todesstrafen ausgesprochen und vollzogen. Der letzte Gang zur Hinrichtungsstätte führte die Verurteilten auf den Galgenberg. Alten Überlieferungen zufolge durften an dieser Stelle die Verurteilten ein letztes Mal ausruhen und ihren letzten Wunsch äußern, bevor es dann zur Richtstätte (Galgen) ging.
der Sünderstein von Lawalde
So nachweislich geschehen im Jahre 1730. Gutsherr und Patron Gottlob von Ponickau der durch Bauernlegen versucht hatte, seine beiden Wirtschaften, Ober- und Unterlawalde, aufzubessern und dabei einen solchen Fehler beging, daß er gewissermaßen bei Nacht und Nebel Lawalde auf Nimmerwiedersehen verlassen mußte. Der nähere Anlaß war neben seiner Hartherzigkeit auch seine „Liebe“ zu den jüngeren Frauen Lawaldes. Eine junge Witwe, auf die er es abgesehen hatte, verweigerte sich ihm. Ein Umstand, um sich an ihr zu rächen, schien ihm zu Hilfe zu kommen: Eine alte Frau wurde im Dorf ermordet aufgefunden, die Indizien wiesen auf den etwa 18jährigen Sohn der Witwe. Dieser Junge wurde zum Tode durch den Strang verurteilt, obwohl er immer wieder seine Unschuld beteuert hatte. Von Ponickau ließ das durch das Patrimonialgericht verhängte Urteil aus Vorsorge noch durch die Leipziger Juristenfakultät (als Sächsisches Schöppenkollegium) ausdrücklich bestätigen. Nach einem Vierteljahr etwa faßte man in Beiersdorf einen jungen Landstreicher, der dort einer alten Frau ans Leben wollte. Bei der „peinlichen Befragung“ gab er zu Protokoll, auch der Mörder in Lawalde gewesen zu sein. Nun war es um Ponickau geschehen... die Bauern wagten in Lawalde ihre erste und einzige Revolution... mit Sensen, Beilen und Dreschflegeln wollten sie sich nun gegen den harten Herrn, der solche falschen Urteile verhängen und vollstrecken ließ, zur Wehr setzen..... aber der Herr war über alle Berge.